Die Moschee


Mosc

Merhaba und السلام عليكم as-salāmu ‚alaikum

Hier stand von 1783 bis 1828 eine kleine, sehr schöne und farbenprächtige Moschee. Sie wurde nur zu dem einen Zweck konstruiert: „um symbolisch Frieden und Ausgleich zu vermitteln.“

Das Wort Islām (islām / إسلام ) leitet sich von dem arabischen Verb aslama („sich ergeben, sich hingeben“) ab und bedeutet soviel wie „Hingabe (an Gott)“. Ein Muslim ist also „derjenige, der sich (Gott) hingibt“. Im deutschsprachigen Raum sagen wir auch Moslem dazu.

Der deutsche Dichter Johann Wolfgang. v. Goethe schrieb passend zu diesem Ort folgende Verse:

*
Gott
schützte dich
und schützt den Ort:

Wenn das eingegrabne Wort
Allahs Namen rein verkündet .
**
Gottes ist der Orient!

Gottes ist der Occident!
Nord- und südliches Gelände
Ruht im Frieden seiner Hände !
**
Er, der einzige Gerechte,

Will für jedermann das Rechte.
Sei von seinen hundert Namen
Dieser hochgelobet!
**

Amen


Bei einer Breite von 9,40m gehörte die Moschee zu den kleineren Gebäuden im Park und ist einem ähnlichen Bau im Londoner Eastpark nachempfunden. Innen war sie mit Arabesken und Sinnsprüchen geschmückt. Ehrlicherweise muß man aber auch sagen, daß es der Reiz für das Exotisch- und Fremdartige war, wenn sich Besucher für die Moschee interessierten. Die Leute in dieser Region und der damaligen Zeit konnten noch nicht einfach andere Kulturen besuchen um sie kennen zu lernen. Es gab ja auch noch keine muslimische Gemeinde hier.

sechsStern

runder Stein mit Sechsstern gefunden in der Nöhe der ehem. Moschee

Und so brauchte man den Innenraum auch dafür, um z.B. sein Reisegepäck sicher abzustellen. So stand dann auch auf der gegenüberliegenden Gewässer-Seite ein „Türkisches Haus“, jedenfalls eine Behausung, so wie man sie sich im Orient vorkommend vorstellte.
In der Nähe zur Moschee wurde ein Relikt mit einer Sechs-Stern-Symbolik gefunden umd lagert im Depot des Stadtmuseums. Es ist wahrscheinlich der Schluß-Stein aus der Kuppel der Moschee. Die Fenster sprechen die gleiche Formensprache. Die Sechs steht für Gleichgewicht und Harmonie – auch des göttlichen und weltlichen Prinzips – bekannt durch die Verbindung zweier Dreiecke. *)

Hier im Bild ist die sechsSternSechszahl als ein harmonischer Stern dargestellt. Nach der Zahlenmystik ist die Sechs die Zahl der Schönheit, der Schöpfung und die Zahl des Universums, denn zu den vier Himmels-Richtungen kommt noch oben und unten hinzu. Im Islam ist dies ein Name Allahs: „al-Wāsi“ der Weite, der alles Umfassende und steht für alle Richtungen in die der Koran verkündet wird.
*)  Der Sechsstern hat nichts mit einem Judenstern zu tun, da das Symbol älter ist als der heute schwelende Konflikt!!
Mehr ist jetzt zu diesem Ort wohl nicht zu sagen und wir  begeben uns nun bis zu der Stelle, wo sich eine typisch chinesische Brücke über den Zulauf zum Bagnosee spannte. Weiter mit:

Zum süßen Brünnchen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.